Diverses und Allgemein - Arcturus Verlag

Arcturus Verlag
Direkt zum Seiteninhalt

Diverses und Allgemein

Naturheilkunde / Diverses
Prof. Egon Staussberg:
Glaubenszwang und Kirchenmacht in der Ersten Republik Österreichs und das Entstehen der Goldkreuzer-Bewegung in Wien
100 Seiten,  Manuskriptdruck, Format A4, ISBN: 978-3-903619-13-5

€ 24,90
Die Zeit des Vormärz (1848) war nicht nur eine Zeit der Polizeiherrschaft, sondern es herrschte auch Fürst Metternich mit eisener Faust über die kirchlichen Zustände des Reiches. Das Staatskirchentum stand in voller Blüte und die Kleriker waren „Staatsdiener im schwarzen Rock“.
Zwar wurde nach dem Abgang Metternich’s die Herrschaft etwas gelockert, doch mit dem Dienstantritt Franz Josef I. wurde der sogenannte „Neoabsolutismus" eingeführt. Dieser bedeutete die absolute Vorherrschaft der Kirche über den Staat. Bereits 1870 wurde im 1. Vatikanum die Unfehlbarkeit des Papstes proklamiert und dies bedeutete, dass der Papst in allen Zweigkirchen das entscheidende Wort zu reden hatte. Dies traf auch auf Österreich zu.
Das österreichische Konkordat von 1855 war das Ergebnis dieser Geisteshaltung. Die Amtskirche hatte damit alle Macht bekommen, sich in das Privatleben aller Bürger, auch der Nichtkatholiken, einzumischen. Aber schon 1860 kam eine liberale Gegenbewegung, die bis zur Aufkündigung des Konkordats 1870 führte.
Der Anlaß dafür war die „Unfehlbarkeitsentscheidung" für den Papst auf dem Konzil. Der streng konservative Kurs wurde durch die Habsburger- Monarchie beibehalten, bis zu ihrem Ende 1918. Darauf folgten   15 Jahre „Kulturkampf“, in denen  der Prälat Dr. Seipel größtenteils den Bundeskanzler stellte. Diese Jahre waren von wirtschaftlicher Not einerseits und geistiger Vormundschaft anderseits geprägt, die schließlich ab 1934 in einem autoritären  „Ständestaat“ gemündet haben. Mit 1938 hatte der "Anschluß an Deutschland" Diskussionen beendet  und die Schrecken des Zweiten Weltskrieges begonnen.

Dr. Armin von Sebottendorf:
Das Jenseits - ohne Geheimnisse. Nach den Aussagen glaubwürdiger Medien
25 Seiten, 6 Abbildungen, Manuskriptdruck, Format A4, ISBN: 978-3-903619-34-0

€ 14,00
So sehr die herkömmlichen Religionsgemeinschaften ihre Mitglieder und Anhänger mit Vorschriften aller Art versorgen, so schweigsam sind sie meist bei den Darstellungen ihrer Jenseits-Erwartungen. Meist wird auf die dürftigen Hinweise im Alten und im Neuen Testament verwiesen. Für den ernsthaften Christen sind dies jedoch völlig unzureichende Darstellungen und so gibt es nur den Ausweg, aus den Schriften anerkannter Propheten, Trance-Medien und Personen mit Nahtod-Erlebnissen weitere Klarheit zu bekommen. Die Aufgabe des Autors war nun aus den zahlreichen Darstellungen jene auszuwählen und miteinander zu vergleichen, die eine hohe Glaubwürdigkeit in ihren Aussagen aufweisen. So ergibt sich ein, wenn nicht vollständiges so doch überzeugendes Bild eines Zustandes wie er uns Menschen früher oder später alle erreichen wird.
Dr. Rudolf Steiner:
Blut ist ein ganz besonderer Saft! Eine Untersuchung nach esoterisch-wissenschaftlichen Kriterien
30 Seiten,  2 Abbildungen, Manuskriptdruck, Format A4, ISBN: 978-3-903619-35-7

€ 15,90
Das menschliche Blut  wird seit Jahrzehnten intensiv naturwissenschaftlich untersucht. Eine andere Zugangsweise hatte der bekannte Antroposophie-Gründer Dr. Rudolf Steiner gefunden, der sich nach geisteswissenschaftlichen Prinzipien mit dieser Frage in einem Berliner Vortrag beschäftigt hatte.
Sein Ausgangspunkt war das Goethische Faust - Drama und die Szene mit dem Blutpakt  des Mephisto.
Manche Mythen haben das Blut zum Thema und bereits in den Urkulturen des alten Ägyptens gab es eine Priesterweisheit und über diesen geheimnisvollen Stoff. Der Geistforscher Dr. Steiner konnte aber im weiteren Verlauf der Geschichte zahlreiche Anknüpfungspunkte für seine gründlichen Studien finden und er bezog sich dabei auf Traditionen feinstofflicher Erkenntnisse, die es verborgen in allen Kreisen der Hochkulturen gab.

Zurück zum Seiteninhalt